Folgen Sie uns!
21:15 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 02:15 London (08:00 - 16:30) 03:15 Frankfurt (09:00 - 20:00) 11:15 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)
Hinzufügen zu Watchlist | Stoppkurs

Euro Stoxx 50


Kurs
3.426,80
EOD-Indizes, 16.02.18
 
+1,10 %
+37,17
ISIN: EU0009658145
WKN: 965814
   
Börse:
Typ: Index

mehr Börsenplätze / Börsenübersicht

Börse / Markt Kurs   Zeit Diff.   Vortag Volumen
EOD-Indizes 3.426,80 16.02.18 +1,10 %
3.389,63
GOYAX-Ind. 3.426,80 16.02.18 +1,10 %
3.389,63

mehr Tages-Gewinner

Airbus SE 95,56 +2,97 %
AB InBev 85,08 +2,73 %
Air Liquide 102,70 +2,65 %
ENEL 4,930 +2,60 %
Telefonica 7,650 +2,25 %

mehr Tages-Verlierer

Vivendi 20,80 -5,67 %
AXA-UAP 24,93 -2,33 %
Münchner Rück 182,10 -0,36 %
Societe Generale 46,08 -0,10 %

Kurzmeldungen zu Euro Stoxx 50

  1. 16.02.18 Im Freitagsgeschäft ging es für die wichtigsten europäischen Börsen weiter aufwärts. Der Auswahlindex der Eurozone verbuchte ein Plus von 1,10 Prozent auf 3.426,80 Punkte. Die guten Vorgaben aus New York und Tokio wirkten stützend. Am Vorabend konnte der Dow Jones an der Wall Street zudem wieder die Marke von 25.000 Punkten nehmen. Damit setzte sich die Erholung nach den starken Verlusten in der ersten Februarwoche weiter fort. Marktbeobachtern zufolge sollten die Anleger jedoch die Augen offen halten. Die Angst vor steigenden Zinsen rücke zwar wieder mehr in den Hintergrund, sie sei aber noch nicht komplett abgeschüttelt. Relativ hohe Inflationsraten, wie jüngst aus den USA, könnten die Notenbanken zu neuen Zinsschritten animieren.
  2. 16.02.18 Europas Börsen starten am Freitag freundlich in den frühen Handel. Für die morgendlichen Gewinne sorgen positive Vorgaben aus den USA und Japan. Experten rechnen allerdings nicht mit einer nachhaltigen Erholung. Zu groß ist die Angst der Marktteilnehmer vor steigenden Zinsen. Sie befürchten, dass nach den USA auch in anderen Ländern die Inflationsrate steigen könnte und die Geldpolitik gestrafft wird. Der weiter sehr starke Euro dürfte bremsen.
  3. 15.02.18 Mit Gewinnen haben sich die europäischen Aktienmärkte am Donnerstag aus dem Handel verabschiedet. Zinsen und Konjunkturdaten blieben auch gestern das beherrschende Thema an den Märkten. Zwar wurden am Mittwoch unerwartet hohe Verbraucherpreise aus den USA veröffentlicht, allerdings fielen überraschenderweise die Einzelhandelsumsätze. Dass die Einzelhandelsdaten so schwach ausfielen erhöht jedoch die Chance, dass die Fed nicht so aggressiv an der Zinsschraube dreht, wie befürchtet, um die Inflation nicht weiter ansteigen zu lassen. Der EuroStoxx50 legte um 0,59 Prozent zu und schloss bei 3389,63 Punkten.
  4. 15.02.18 Im frühen Handel am Donnerstag geht es an den europäischen Börsenplätzen aufwärts. Bis 9:12 h verteuert sich der EuroStoxx 50 um 0,67 Prozent auf 3.392,49 Punkte. Gute Vorgaben liefern die Wall Street sowie die asiatischen Börsenplätze. Händlern zufolge rückt die Angst vor steigenden Zinsen derzeit wieder in den Hintergrund, nachdem bereits gestern die stärker als erwartet gestiegenen US-Verbraucherpreise die Anleger nur temporär verunsichern konnten. Am Nachmittag richtet sich der Blick wieder auf Konjunkturdaten aus den USA. So stehen u.a. Daten zur Industrieproduktion sowie die Erzeugerpreise an.
  5. 14.02.18 Größtenteils freundlich schlossen Europas Börsen am Mittwoch. Durch die überraschend gestiegenen Verbraucherpreise in den USA kamen zwar die Zinssorgen zurück, brachten die Börsen jedoch nur kurzfristig in Bedrängnis. Im Januar stieg die Inflation im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,1 Prozent. Experten hatten mit einem Plus von 1,9 Prozent gerechnet. Analysten gehen nun davon aus, dass die Fed die Geldpolitik weiter straffen wird, um die Inflation nicht weiter ansteigen zu lassen. Der EuroStoxx50 legte um 0,87 Prozent zu und schloss bei 3369,83 Punkten.
  6. 14.02.18 Europas Börsen präsentieren sich im frühen Handel am Mittwoch mit Kursaufschlägen. Der EuroStoxx 50 zieht bis 9:47 h um 0,65 Prozent auf 3.362,53 Punkte an. Stützend wirken die Vorgaben der Wall Street, die am Vortag mit leichten Aufschlägen in den Feierabend ging. Am Nachmittag könnten US-Konjunkturdaten, u.a. zur Inflationsentwicklung, für frische Impulse sorgen. Daten zum Wirtschaftswachstum kommen aus Japan und Deutschland. Im Land der aufgehenden Sonne zog das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal 2017 um 0,5 Prozent an. Zugleich markiert dies das achte Quartal in Folge mit Aufschlägen. Im Deutschland kletterte das BIP im Jahr 2017 um 2,2 Prozent, dem höchsten Anstieg seit 2011.
  7. 13.02.18 Nach der jüngsten Kurserholung blieben Anleger an Europas Aktienmärkten am Dienstag überwiegend skeptisch. Der EuroStoxx50 verlor 0,81 Prozent und beendete den Handel bei 3.340,93 Punkten. Trotz zuletzt zwei Tagen mit steigenden Kursen an der Wall Street kam kein Optimismus an der Börse auf. Furcht vor hohen Zinsen belastet den Handel weiterhin. Angesichts der Zinssorgen dürften Daten zur Inflation besonders genau unter die Lupe genommen werden. In Großbritannien lag die Teuerungsrate im Januar unverändert bei 3,0 Prozent. Experten hatten mit einem leichten Rückgang gerechnet. In den nächsten Tagen folgen Daten aus Deutschland und den USA.
  8. 13.02.18 Kaum verändert ist der europäische Auswahlindex am Dienstag in den frühen Handel gestartet. Positive Vorgaben von der Wall Street stützen wenig. Der aktuell wieder starke Euro ist ein Belastungsfaktor. Weitere Unternehmenszahlen dürften im im Laufe des Handelstages für Impulse sorgen.
  9. 12.02.18 Nach den herben Kursverlusten vor dem Wochenende gab es zu Start in die neue Börsenwoche eine Erholungsbewegung an den europäischen Aktienmärkten. Der EuroStoxx50 konnte am Montag um 1,27 Prozent zulegen und schloss bei 3.368,25 Punkten. In der vergangenen Woche hatte die Sorge vor einem schneller als gedachten Zinsanstieg in den USA den Märkten zu schaffen gemacht. Dies würde Aktien im Vergleich zu Anleihen weniger attraktiv erscheinen lassen. In New York hatten die Kurse jedoch bereits am Freitag wieder ins Plus gedreht. Die positiven Vorgaben schoben auch Europas Aktienmärkte wieder an.
  10. 12.02.18 Europas Börsen starten nach den deutlichen Kursverlusten in der vergangenen Woche einen Erholungsversuch, Schnäppchenjäger dürften zuschlagen. Aber auch die positiven Vorgaben von der Wall Street von Freitag sorgen für Kauflaune. Die Angst vor steigenden Zinsen hatte letzte Woche die Börse stark belastet.

Über Euro Stoxx 50

Euro Stoxx 50:
Der Dow Jones EuroStoxx 50 ist ein europäischer Aktienindex und umfasst 50 Werte. Im EuroStoxx 50 enthalten sind 50 der größten börsennotierten Aktiengesellschaften der Eurozone. Der EuroStoxx 50 ist einer der wichtigste europäischen Aktienindizes und wird als Preisindex und als Performanceindex berechnet. Eingeführt wurde der EuroStoxx 50 am 28. Februar 1988. Verantwortlich für die Indexberechnung ist die STOXX Limited (Zürich).

Kursdaten

Eröffnungskurs 3.398,61
Hoch3.432,07
Tief3.398,61
Kurs (16.02.18)3.426,80

Kursdaten Vortag

Vortag-Eröffnung3.373,91
Vortag-Hoch 3.414,34
Vortag-Tief3.373,91
Vortag-Schlusskurs3.389,63

mehr Statistik

52W Hoch3.708,82
52W Tief3.280,36
1 Woche+3,03 %
1 Monat-5,36 %
1 Jahr+3,57 %
3 Jahre-1,13 %
5 Jahre+30,96 %


Ihre Meinung ist uns wichtig!