Folgen Sie uns!
01:27 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 06:27 London (08:00 - 16:30) 07:27 Frankfurt (09:00 - 20:00) 14:27 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)
Hinzufügen zu Watchlist | Stoppkurs

Euro Stoxx 50 - Realtime-Indikation

(berechnet durch GOYAX)


Kurs
3.460,03
GOYAX-Ind., 20.07.18
 
-0,33 %
-11,61
ISIN: EU0009658145
WKN: 965814
   
Börse:
Typ: Index

mehr Börsenplätze / Börsenübersicht

Börse / Markt Kurs   Zeit Diff.   Vortag Volumen
EOD-Indizes 3.460,03 20.07.18 -0,33 %
3.471,64
GOYAX-Ind. 3.460,03 20.07.18 -0,33 %
3.471,64

mehr Tages-Gewinner

Inditex 28,81 +3,26 %
ENEL 4,940 +1,54 %
Unilever NV 49,48 +1,19 %
AB InBev 89,54 +0,78 %
Ing Groep N.V. 12,45 +0,74 %

mehr Tages-Verlierer

Daimler 57,26 -2,35 %
VW Vz. 144,66 -2,26 %
Schneider Elec. Inh. EO 8 69,92 -1,85 %
BMW St. 79,28 -1,82 %
Münchner Rück 182,95 -1,67 %

Kurzmeldungen zu Euro Stoxx 50

  1. 20.07.18 Und wieder hielt Donald Trump die Märkte in Atem und sorgte damit am Freitag für Abschläge an manch einem europäischen Börsenplatz. Der Auswahlindex der Eurozone verlor 0,33 Prozent und schloss bei 3.460,03 Punkten. Der US-Präsident holte zum Rundumschlag aus. Der Europäischen Union und der Volksrepublik China warf er u.a. vor, ihre Währungen künstlich unten zu halten und sich somit einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Der eigenen Notenbank hielt er vor, mit den letzten Zinserhöhungen den US-Dollar zu sehr gestärkt und der USA damit im internationalen Wettbewerb Nachteile beschert zu haben. China drohte er zudem an, chinesische Waren im Wert von bis zu 500 Mrd. US-Dollar mit Strafzöllen zu versehen. Genau dieser Wert entspricht den letztjährigen Wareneinfuhren aus China in die USA.
  2. 20.07.18 Die Angst vor einer Eskalation des Handelsstreits zwischen der EU und den USA belastet Europas Börsen am Freitag im frühen Handel. Die Europäische Union hatte angekündigt, Vergeltungsschritte einzuleiten, sollten die USA höhere Zölle auf Autos aus Europa verhängen. Unterdessen hat der Verband der Automobilindustrie (VDA)? am Donnerstagabend in Washington für eine komplette Streichung von Handelsschranken plädiert.
  3. 19.07.18 Im frühen Handel am Donnerstag weisen die wichtigsten europäischen Börsenplätze mehrheitlich rote Zahlen aus. Die Verluste halten sich dabei jedoch in Grenzen. Der EuroStoxx 50 notiert um 9:45 h 0,15 Prozent tiefer bei 3.479,78 Punkten. Die Vorgaben der Wall Street sind uneinheitlich. Die Börse Tokio hat ein leichtes Minus eingefahren. Der Blick der Anleger dürfte sich heute auf Unternehmensberichte konzentrieren. So hat u.a. der im Auswahlindex der Eurozone notierende Softwarehersteller SAP Zahlen für das zweite Quartal publiziert.
  4. 18.07.18 Mit grünem Vorzeichen in den Handel gestartet, legt der Auswahlindex der Eurozone am Mittwoch bis 9:27 h um 0,66 Prozent auf 3.480,34 Punkte zu. Laut Marktbeobachtern wirke noch die Rede von US-Notenbankchef Jerome Powell, die er am Vortag vor dem US-Senat hielt, nach. Laut Powell könne der Aufschwung der US-Wirtschaft durch weitere, schrittweise Zinsanhebungen verlängert werden. Zu den anhaltenden Handelskonflikten zwischen den USA und ihren Handelspartner äußerte er sich nur mit dem Verweis, dass Protektionismus zur einer Belastung der konjunkturellen Entwicklung führen könne.
  5. 17.07.18 Am Dienstag zog der EuroStoxx50 um 0,24 Prozent an und schloss bei 3.457,50 Punkten. Lange Zeit gab es wenig Bewegung. Der globale Handelsstreit blieb ein Thema, rückte gestern aber eher in den Hintergrund. Die Berichtssaison verlief bisher gemischt und gab kaum größere Impulse. Erst am Nachmittag ging es nach einer Anhörung von US-Notenbankchef Jerome Powell vor dem Bankenausschuss des US-Senats moderat nach oben. Dieser sieht die US-Wirtschaft weiter im Aufwind. Die Leitzinsen sollen graduell weiter angehoben werden, aber nicht zu schnell und nicht zu stark.
  6. 17.07.18 Kaum verändert präsentieren sich Europas Börsen am Dienstag im frühen Handel. Vor der mit Spannung erwarteten Anhörung von Fed-Chef Jerome Powell vor dem US-Kongress halten viele Anleger die Füße still. Auf der heutigen Agenda stehen die Zahlen zur US-Industrieproduktion, außerdem lassen sich weitere US-Unternehmen in die Bücher schauen.
  7. 16.07.18 Zu Beginn der neuen Handelswoche blieben Anleger an Europsa Aktienmärkten eher vorsichtig. Im Blickpunkt stand das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin. Danach war eine gemeinsame Pressekonferenz geplant, durch die es weitere Impulse geben könnte. Am Montag rückte der EuroStoxx50 fiel um 0,16 Prozent und ging bei 3.449,08 Punkten aus dem Handel. Bank of America war nach einem Gewinnsprung gesucht. Eine Überraschung gab es bei der Deutschen Bank. Das Geldhaus hatte unerwartet gute vorläufige Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. Der Nettogewinn von 400 Mio. Euro und eine Kernkapitalquote von 13,6 Prozent lagen klar über den Erwartungen von Analysten. Mit Gewinnen von 7,3 Prozent war die Aktie stärkster Titel im Dax.
  8. 16.07.18 Europas Börsen starten am Montag freundlich in den neuen Handelstag. Viele Anleger gehen in Wartestellung, da diese Woche viele US-Schwergewichte ihre Quartalszahlen veröffentlichen. Konjunkturdaten aus China drücken ein wenig auf die Stimmung. Die dortige Wirtschaft wuchs im zweiten Quartal mit 6,7 Prozent ein wenig langsamer.
  9. 13.07.18 Am letzten Handelstag der Woche gab es an europäischen Aktienmärkten überwiegend leichte Kursgewinne. Der EuroStoxx50 zog am Freitag um 0,26 Prozent an und schloss bei 3.454,54 Punkten. Wirtschaftsdaten sorgten vormittags für Aufmerksamkeit. So war der Handel zwischen China und den USA im ersten Halbjahr deutlich gewachsen. Im Zuge der US-Berichtssaison legte JPMorgan Chase starke Zahlen vor. Citigroup und Wells Fargo konnten jedoch nicht überzeugen.
  10. 13.07.18 Positive Vorgaben aus den USA und Japan beflügeln die europäischen Aktienmärkte am Freitag im morgendlichen Handel. Bis zum Mittag dürften viele Anleger eine abwartende Haltung einnehmen. Dann legen nämlich die Bankhäuser Citigroup, JPMorgan Chase und Wells Fargo ihre Zahlen vor. Aufgrund der Steuerreform in den USA, den höheren Zinsen und der robusten Konjunktur rechnen Analysten bei allen drei Instituten mit einem Gewinnanstieg. Positive Konjunkturdaten kommen aus China. Die Exporte sind im Juni überraschend stark gestiegen. Aufgrund des Handelsstreits mit den USA decken sich US-Einzelhandelskonzerne offenbar mit Waren aus China ein.

Über Euro Stoxx 50

Euro Stoxx 50:
Der Dow Jones EuroStoxx 50 ist ein europäischer Aktienindex und umfasst 50 Werte. Im EuroStoxx 50 enthalten sind 50 der größten börsennotierten Aktiengesellschaften der Eurozone. Der EuroStoxx 50 ist einer der wichtigste europäischen Aktienindizes und wird als Preisindex und als Performanceindex berechnet. Eingeführt wurde der EuroStoxx 50 am 28. Februar 1988. Verantwortlich für die Indexberechnung ist die STOXX Limited (Zürich).

Kursdaten

Eröffnungskurs 3.466,36
Hoch3.478,76
Tief3.431,14
Kurs (20.07.18)3.460,03

Kursdaten Vortag

Vortag-Eröffnung3.485,04
Vortag-Hoch 3.491,52
Vortag-Tief3.464,96
Vortag-Schlusskurs3.471,64

mehr Statistik

52W Hoch3.723,22
52W Tief3.261,04
1 Woche+0,16 %
1 Monat+0,54 %
1 Jahr+0,24 %
3 Jahre-4,83 %
5 Jahre+26,95 %


Ihre Meinung ist uns wichtig!