Folgen Sie uns!
00:37 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 05:37 London (08:00 - 16:30) 06:37 Frankfurt (09:00 - 20:00) 13:37 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Schlussnotiz Wien: Auf und ab

Zeit: 06.07.18 18:30

HANNOVER (AID/GOYAX) - Am Freitag mussten Europas Börsen eine Berg- und Talfahrt über sich ergehen lassen. Auf die Stimmung drückte der Umstand, dass gestern die US-Strafzölle auf chinesische Waren im Volumen von 34 Milliarden US-Dollar in Kraft getreten sind. China hatte bereits im Vorfeld als Gegenmaßnahmen Zölle in gleicher Höhe angekündigt. Zusätzlich drohte US-Präsident Trump mit einer Ausweitung der Zölle. Der EuroStoxx legte um 0,22 Prozent zu und schloss bei 3448,49 Punkten. Der ATX verbesserte sich um 0,22 Prozent und schloss bei 3268,94 Punkten. Mit einem Plus von 2,5 Prozent gehörte die Deutsche Bank zu den stärksten Werten im europäischen Auswahlindex. Spekulationen über Interesse ausländischer Banken an einer Beteiligung am größten deutschen Bankhaus beflügelten die Aktie. Unter anderem soll angeblich die Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) interessiert sein.



Ihre Meinung ist uns wichtig!